Es gibt keinen Anfang und kein Ende. Es gibt kein Gut oder Schlecht, es gibt immer nur das Nächste und das Nächste und das Nächste. Alles, was da ist, ist für unsere bestmögliche Entwicklung da, will anerkannt und gewürdigt werden, und dient unserem Weiterkommen.

 

Ka‘alele Au, das hawaiianische Training, eine Mischung zwischen Kampfsport und zeremoniellem Tanz, ermöglicht uns, unseren Handlungsspielraum zu erweitern. Wir lernen, in jedem Moment unseres Daseins alles anzunehmen, was sich uns anbietet: das Schöne und das Hässliche, das Angenehme und das Unangenehme, das Einfache und das Komplizierte, das Schmerzhafte und das Lustvolle. Dabei begegnen wir unserer Angst, unserer Wut und unserer Freude, die wir annehmen und deren Kraft wir dazu einsetzen, uns vorwärts zu bewegen. Und wir lernen zu erkennen, dass alles, was da ist, für unsere bestmögliche Entwicklung da ist, zu unserem Besten dient und darum anerkannt und gewürdigt werden will.

 

Wenn wir uns in mit dem Flug des Navigators in physische Bewegung bringen, spüren wir unsere Ausrichtung auf den Weg der Widerstandslosigkeit, die Gewichtslosigkeit und Zeitlosigkeit unendlicher Bewegung und unser erinnerndes Bewusstsein unendlicher Existenz.